Im Dezember 2007 ist erschienen:

»Liebe- und Leidewelten.«

Ein Sammellyricum aus drei Jahrzehnten.
Mit Aquarellen von Andrea Mößner.




Das Buch steht unter dem Motto:

Trennung und Treusein - Zu zweien oder allein sein.

Wie viel Phantasie und innere Freiheit, wie viel Irrationalismus benötigt - in der Perspektive der globalen Herausforderungen - der Rationalismus, um in Hinblick auf die Bedürfnisse der Menschen nach Geborgenheit und ehcter Liebe die Perspektiven auf Freiheit und Menschlichkeit offen zu halten? Wird es hier zu einer Renaissance des Eigen- und Ortssinns, kommen, einer neuen Romantik in der Lichtung einer zunehmend global verankerten Subjektivität, die entgegen aller medialen Veräußerlichung hilft, dass die Idee der Menschlichkeit und Freiheit nicht vom globalistischen Tauschverhältnis von Produktion und Konsum ad absurdum geführt wird?

Die Gedichte dieses Buches schaffen durch ihre hermetische, konsumferne Sprache den Raum, der jener Freiraum zur Selbstöffnung werden kann, in dem ein neues Nachdenken über sich, Welt und Gott Wirklichkeit wird: eine Besinnung auf sich selbst, aus Orts- und Eigensinn, der einer Gering- und Wenig-Kommunikation im hermetisch subjektiven Raum zum Durchbruch verhilft und zur Verwandlung der Welt führen kann.


Im Buchhandel erhältlich unter der ISBN 978-3-939518-23-5, im Wiesenburg Verlag, € 15,90.


Dokumente zum Buch:

Inhaltsverzeichnis zum Buch

Ein Flugblatt zum Buch

Verweis zur Buchseite bei www.amazon.de



Termine

Von November 2009 bis Oktober 2010: Prämierung des Lyrikbandes »Liebe- und Leide-welten« durch den Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Baden-Württemberg. Der Lyrikband »Liebe- und Leidewelten« wurde vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels Baden-Württemberg ausgewählt, um in einer Bücher-Wanderausstellung für ein Jahr durch insgesamt acht Ausstellungen zu gehen: 

  • Familie&Heim-Messe, Stuttgart, November 2009
  • Stuttgarter Buchwochen, November/Dezember 2009
  • Karlsruher Bücherschau, November/Dezember 2009
  • Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin, November/Dezember 2009
  • Internationale Bodenseemesse, Friedrichshafen, März 2010
  • Landesvertretung Baden-Württemberg, Brüssel, Mai 2010
  • Landesgartenschau, Villingen-Schwenningen, Juni 2010
  • Baden-Württembergische Literaturtage, Heidemheim, Oktober 2010.




Gedichte aus: »Liebe- und Leidewelten«


Carmina (3)

Ich spüre und sehe noch
Wie du kamst,
Wie du Hoffnung und Liebe
Aus meiner Seele
Nahmst,
Wie du Gelebtsein
In mir gehegt
Und den Garten mit Blumen
Neu angelegt:
Mich neuem Leben
entgegen geführt.
Ich habe bei dir
Wieder zu leben
Gespürt.

Gespürt, dass Gehen,
Nicht fort, sondern voran,
Wohltat und Inhalt
Des Daseins
Sein kann.
Und alles, was Not tut,
Sinn schenkt,
Mit allem versöhnt,
Was man jemals getan.
Und zur Erfüllung sich schönt und
Plötzlich begann.

Fängt so
Leben erst an?




Einsam am Abend

Kaum einer weiß,
Was ich hier fühle
Und mit dem Wein
Hinunter spüle,

Ertränke, wenn
Ich einsam trinke
Und weinbeseelt
In Kissen sinke;

Zwar ohne dich
Doch glücklich schon
Erleichtert, bar
Der Liebesfron

Gelullt in ei-
nen schönen Traum
Von großem Glück
Und Liebesschaum;

Bei dir, ganz nur,
Im Liebesbade:
Du bist nicht hier,
Mein Traum, wie schade!



(c) Burkhard Wittek & Wiesenburg Verlag